Portrait


Vor mehr als 45 Jahren bin ich während meiner Lehrzeit in Basel zum ersten Mal mit mechanischen Musikinstrumenten in Kontakt gekommen. Die dortige jährliche Herbstmesse benutzten jeweils Invalide, um mit ihren Drehorgeln die kärglichen Renten etwas aufzubessern. So kam es, dass ich etwas später meine erste, defekte Musikdose kaufte und diese wieder zum Spielen brachte. Nach und nach folgten andere Instrumente und ich kam mit anderen Sammlern in Kontakt.

Im Februar 1982 eröffnete ich in Brugg meine eigene Werkstatt für mechanische  Musikinstrumente. In dieser langen Zeit konnte ich viele verschiedenste Instrumente reparieren, resp. restaurieren: Drehorgeln, Karusellorgeln, Serinetten, Merlinetten, unterschiedlichste Organetten mit Papierbändern, Lochplatten, Zinkringen etc. als 'Notenmaterial', Zithern, Flötenuhren, Hackbrettuhren, Uhren mit Glockenspielen, pneumatische Klaviere und Flügel, Orchestrione, Violano-Virtuoso's, Flötenschränke, Vorsetzer und andere.

Kunden brachten mir bald auch defekte Puppenautomaten zum Reparieren oder zum Erneuern der Kleider. So bekam ich Gefallen an diesen Köstlichkeiten aus Frankreich und begann zusammen mit meiner Partnerin neue solche Automaten zu kreieren.

Von mir 'behandelte' Instrumente und Puppenautomaten stehen bei zahlreichen privaten Liebhabern, in Sammlungen und öffentlichen Museen in der Schweiz, im nahen und fernen Ausland.